Jonson on Tour

Archive for November, 2012

29.11.2012

Palamos – Ampuriabrava

Es hat in der Nacht gestürmt….Ohne Worte…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir fahren die Küste entlang. Bei dem Sturm ist es schwierig mit unserem hohen Aufbau auf der Strasse zu bleiben. Sicherlich in Böen Windstärke 8… Sogar die Störche machen Rast im Windschatten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Ampuriabrava parken wir im Windschatten hinter einer Bootshalle..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Bob Marley Bar in Ampuria geht der Sturm, bei einem Bier und Internetarbeit, vorbei.


28.11.2012

Mataro – Palamos

Wir  sind an der Costa Brava unterwegs.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Hafen von Palamos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Stadt gibt es Leckereien…..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Naturpark Cap Roig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Platja del Castell.


27.11.2012

Barcelona Airport , Wendepunkt dieser Reise – Mataro

Katzenwäsche von  den zzt . PKW fahrenden „Freeliving“ Franken…. Es regnet und ist Kühl geworden… Logisch : Christine ist da und dann muss es wie auf jeder Tour bisher, regnen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegen mittag fahren wir los Richtung  Wombis Stammtisch…1800 Kilometer Anfahrt nach Wolfratshausen…Am Freitag 14.12.2012 wollen wir dort eintreffen. Nicht das wir den Abschiedsstammtisch von Wombi  verpassen und mit der Tradition brechen, das jede Reise dort anfängt oder aufhört..Aber erstmal mitten durch Barcelona..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenig Verkehr auf der Stadtautobahn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mataro Stadteingang..


26.11.2012

Mataro – Barcelona

Es geht die Autobahn Richtung Barcelona Flughafen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christine kommt ja erst um Mitternacht an, also habe ich Zeit zum Strand am Airport zu fahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spotterpoint Barcelona Airport.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein „ruhiger“ Platz für einen Nachmittag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittendrinn melden sich noch „Freeliving“ Freunde aus Franken und schon gibts ein mitternächtliches Treffen am Flughafen Barcelona..


25.11.2012

Mataro

Sonntag…. Heute gehts nur 5 Kilometer zum Mc in Mataro..Dort gibts Wlan… Also einen schnellen Internt update und tschüss..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder „daheim“ noch ein bisschen gefundenes Holz zu Brennholz zusammenschneiden. Mit dem Honda und der Handkreissäge funzt das perfekt. Die Arbeit dauert nicht lange  und dann…………

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

………….in die Sonne setzen und garnix machen…Morgen ist wieder ein Fahrtag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine ganz ruhige Bauruinenstrasse ist das hier bei Mataro..Perfekt für einen relaxing Day.


24.11.2012

Palamos – Mataro

Die „Bauruinen Seitengasse“ war ein ruhiger Platz..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht ein paar Kilometer weiter zur Sierra de Montenegre.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Naturpark gibt es wunderschöne Ecken..Von Reichen zugebaut….Seltsam im Naturpark , oder? Egal… An der Küste ist eh alles zugebaut, ob Naturpark oder Küstenlinie..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter gehts die Küstenstrasse N 2 Richtung Barcelona.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder einer der top ausgebauten Indutrie Parks als Stellplatz… Nur weit und breit keine Industrie… Diese ausgebauten Brachflächen gibt es hier überall… Kein Wunder das Spanien pleite ist..


23.11.2012

Rosas – Palamos

Der Tag fängt mit einem Sonnenaufgang im Nebel an… Seltsames Licht .. Die Freaks pennen noch alle auf Ihren Booten… Hihi.. kein Wunder…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich fahre nach Estarlit.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Insel Les Medes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter gehts durch den Naturpark Les Gavarres auf kleinsten Kurvenstrassen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Palamos ist an der Beach ganz schön Betrieb.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und wieder ist es extrem schwierig einen Schlafplatz zu finden…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

……….aber in Spanien gibt es ja ne Menge Bauruinen mit perfekt ausgebauten Strassen dazu…


22.11.2012

Ampuriabrava – Rosas

Am Flugplatz in Ampuriabrava finde ich einen ruhigen Platz hinter den Hallen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ampuria hat wie die ganze Spanische Küste auch seine Betonburgen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Stadt gibts dafür eine coole Kneipe.. Bob Marley läuft… Ein kühles Bier ziehen und perfektes Wlan.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ampuria hat auch seine schönen Seiten..Villa mit Bootsanleger.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute gehts ein paar Kilometer weiter nach Roses mit dem Fahrrad an den ausgestorbenen Strand…Ich finde einen Boots- freeliving Platz…Coole Leute die auf Ihren Booten leben…Für mich gibts natürlich einen Parkplatz zum Übernachten… Also mit dem MAN umziehen von Ampuria nach Roses.


21.11.2012

Port de la Selva – Ampuriabrava

Der Morgen war gleich wieder stressig… Kaum das es dämmert, steht auch schon die Polizia Comunal vor der Tür und macht einen auf  Blöd . Logisch … Alles verboten hier..Was auch sonst….. Gut fahre ich halt ohne Frühstück  weiter…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

…………nach Ampuriabrava an den Flugplatz… Hier ists immer gut gewesen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jan Wildgruber ist mit seiner Beech 99 D IEXE zum Fallschirmspringer absetzen da.. Nebenbei fliegt noch die Porter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Pilatus Porter EC EMZ… Sicherlich schon seit 20 Jahren in Ampuriabrava am Skydiver Liften…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ampuriabrava  ist eine künstlich angelegte City… Fast jedes Haus hat einen Liegeplatz vor der Türe.


20.11.2012

Forca Real – Port de la Selva

Wunderbares Wetter zum Aufstehen an der Forca Real…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht die Küste entlang nach Port Vendres.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An der ganzen Küste das meiste Verkehrsschild…Langsam wirds hier echt schwierig mit einem „Camper“..Alles verboten.. Sogar viele Orte haben Durchfahrverbote für Camper…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Port de la Selva finde ich eine „Bauruinenstrasse“ zum Übernachten. Natürlich ist hier auch Durchfahrtverbot für Camper, aber wo soll MAN nur hin? Alle Campgrounds geschlossen. Wohnmobilstellplätze gibts nicht… Parkplätze..Orte … Hafen .. Alles verboten..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Auktionshalle geht es beim Fischversteigern hoch her..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein verschlafenes Nest… Port de la Selva..Nichtmal ne Bar hat offen..


19.11.2012

La Franqui -Perpignan -Forca Real

Traumwetter ..Es geht von Perpignan aus zur Einsiedelei Forca Real. Atemberaubende Anfahrt mit einem 10 Meter langen Truck.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich „liebe Französiche Ortsdurchfahrten“… Der linke Spiegel ist jetzt schon wieder ausgeklappt….Enger gehts kaum noch. Hauptstrasse durch Estagel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Parkplatz an der Forca Real..Die Anfahrt mit einem Truck oder grossem Wohnmobil ist nicht besonders emfehlenswert. Fahranfänger sollten da erst garnicht dran denken raufzufahren… Alle Kehren stürzen sich ins Bodenlose.. Kein Platz für garnix..Eng, steil, ausgewaschen… Alter Schwede…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dafür gibts oben einen grandiosen Ausblick auf den Pic du Canigou.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Schlafplatz mit Aussicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zahlreiche Wanderwege durchziehen das Gebiet.


18.11.2012

La Franqui

Es gibt auch an der zugebauten Mittelmeerküste immer noch Free Living Plätze..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Nachbarschaft stehen auch ein paar Free Living Freaks rum..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VanHool Wohnbus… Eine Familie aus Paris  mit Ihrem Renault Wohn LKW auf Winterflucht gen Süden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Ort La Franqui ist fast komplett verlassen… Wahrscheinlich nur so ein Sommerort..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dafür gibt es an der Küste Schwemmholz……Der Ofenvorrat für die nächsten Wochen  ist gerettet….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich mache etliche hunderte Kilos Brennholz…. Jetzt ist wirklich alles voll… Wer viel arbeitet, brauch was gescheites zum Futtern.. Schinkennudel.


17.11.2012

Gruissan – Narbonne – La Franqui

Regen und Sturm in der Nacht… Der Truck wackelt in den Böen auf meinem Schlafplatz am Strand zwischen den Häusern von Gruissan..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Draussen ist heute echt ungemütlich… Erstmal ein richtiges Truckerfrühstück machen und dann weitersehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich sehe mir den Jachthafen von Groissan an.. Kein Mensch weit und breit zu sehen… Alle zuhause heute ?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Hafen pfeift mir der Wind zu arg… Also fahre ich um einen Berg rum auf einen Wanderparkplatz der etwas  im Windschatten liegt.. Hier gibts einige umgestürzte Bäume…Ich habe ja Zeit.. Also gehts ans Holzlager auffüllen…3 Stunden Arbeit. Dann ist das Brennholzlager wieder komplett voll.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


16.11.2012

Lac de Salagou – Gruissan

Die wunderschönen Aleen bergen für meinen hohen Truck eine Menge Stress. Die meisten Bäume hängen doch ganz schön in die Strasse rein.. Kommt ein anderer „dicker“ ist knapp ohne Ende..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich fahre über Sete nach Agde.. An einem Strandparkplatz treffe ich den Käufer von meinem Zirkuswagen mit seinem 508er auf Marokko Tour..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute ists bewölkt und richtig windig. Nicht gerade optimal für einen Strandspaziergang.


15.11.2012

Cirque de Navacelles – Lac de Salagou

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Tag fängt entspannt in der Sonne an..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die „Strasse“ rund um den See ist etwas schwierig mit 4 Meter Höhe zu befahren…Die Äste der Bäume hängen alle so bei 3,50 Meter.. Es geht so lala vorwärts.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Nordufer treffe ich auf Laster Nomaden….. und Feierabend für Heute..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was für ein schöner Platz..


14.11.2012

Valon Pont d, Arc – Cirque de Navacelles

Ein fabtastischer Sonnenaufgang über dem Naturpark Ardeche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Naturbogen über die Ardeche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ANfahrt zum Cirque de Navacelles ist für einen LKW echt Atemberaubend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In jeder Kehre muss ich rangieren..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Irre….. So gehts 30 Kilometer in 2 Stunden den Berg hoch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Cirque de Navacelles.


13.11.2012

Beaufort – Valon Pont d, Arc 355 Kilometer // 1019 Kilometer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht durch Lyon immer südwärts der Rhone entlang.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oohh…. Das leidige Thema Tanken…. 1 Liter 1,36 .- Das geht gegenüber Deutschland… Trotzdem sind schon wieder 250.- Euro weg für 660 Kilometer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abends gehts in den Naturpark Ardeche.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Sonnenuntergang echt schön.


12.11.2012

Basel – Beaufort /  261 Kilometer

Ich bin unterwegs im Doubs Tal.. Hier ist überall Hochwasser… Sogar die Sportbootschleusse ist überflutet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbois… Ein nettes Städtchen auf dem Weg nach Lyon.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch hier überall Wassermassen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


11.11.2012

Südschwarzwald ” Luftkurort Lenzkirch” – Basel

Die ganze Nacht über hat es geschüttet was das Zeug hält…Ich mache mich in aller Frühe auf, den wolkenverhangenen Feldberg mit dem MAN hochzufahren. Wolken. Regen. Kalt… Einfach bääää.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Passhöhe, die von der Bundesstrasse überquert wird..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Abfahrt vom Feldberg geht mit 10% Gefälle recht steil ins Tal.. Bei dem nassem Wetter fahre ich vorsichtig,  im sechsten Gang und untere Gruppenschaltung mit Motorbremse, das lange Gefälle runter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Rhein bei Basel finde ich einen schönen ruhigen Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Honda 1000 I Stromgenerator darf mal meine Batterie wieder voll laden… Bei dem Wetter ist ja wenig mit Solarstrom..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich treffe mich mit meinem langjährigen Fliegerfreund Sebi auf ein Bayrisches Bier. Klasse Abend mit einer Menge alter Gesichten vom Fliegen und Reisen..


10.11.2012

München – Südschwarzwald “ Luftkurort Lenzkirch“.

Das war jetzt wirklich eine „lange Zeit“ der Reisevorbereitung..Schätze mal so um die 30 Minuten..Nicht wie so manch einer aus meinem Bekanntenkreis… Jahrelang träumen und planen und dann doch nicht loskommen ,wegen zu viel Gerümpel ,das kein Mensch braucht, zuhause,  das keines ist….Je weniger MAN hat, desto einfacher ist es seinen eigenen Lebensweg, hauruck zu ändern…Was bin ich über meinen MAN froh.. Keine Altlasten, keine Hypotheken, keine Müllhalde, kein Grundstück.  Frei sein ist soo einfach und doch machen sich  die meisten Menschen Ihr Leben soooo kompliziert.. Ich fahre einfach mal los..Wohin die Tour führt?  Wer weiß das schon?…Das Leben ändert sich ja eh Täglich.. Also : Wozu was planen..Zumindest meine Aussichten für 2013 sind einfach nur geil..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kirche bei Birnach am Bodensee. Der erste Stop.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wanderung am Bodensee Ufer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schwarzwald empfängt mich mit üblem Nebel… Keinen Bock mehr auf Fahren..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

317 Kilometer finde ich, sind absulut ausreichend für Heute… Ein ruhiger Platz findet sich  bei Lenzkirch..Luftkurort… Nicht mehr lange…Äääähh? Wo waren nochmal die Braunkohlebrikett?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die “ Zugvögel“  Kumpels auf Tour haben es mitbekommen… I am on the road again… Die erste Einladung zum Feierabendbier ist auch schon eingetrudelt..Da ist der Weg für morgen ja schonmal geplant… Sebi….. Ich komme…Alter Platz?.. 16 Uhr..So ein Bayrisches Bier soll nicht ungenutzt im Schweizer Ausland schlecht werden…


09.11.2012

Hilpoltstein – München

Ein wunderschöner Morgen am Kanal bei Hilpoltstein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonnenaufgang am Kanal.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Tour geht über Landtrasse hoch nach Olangen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Spasswanderweg bei Thalmässing Waizenhofen steht ein „Dinosaurier“ am Weg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Freitag…. Auf der Strasse gehts zu wie wenn eine Rally zu fahren wäre. Kurz hinter Eichstädt ist ein schwerer Unfall und die Strecke ist gesperrt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A 9 Richtung München.. Im Autoradio erzählen die was von 10 Kilometer Stau Richtung Nürnberg… Ich zähle über 30 Kilometer Stau und eine Menge Auffahrunfälle.. Ja was is denn heute alles los?..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaum in München bei Christine angekommen kommt mir die Idee , ich könnte ja einfach mal ein bisschen wegfahren… Schnell mal im Netz geschaut… Jepp. 99.- bei Lufthansa : München  – Barcelona.. Gebucht. Auf zum Grosseinkauf..Wir shoppen die Grundnahrungsmittel für 6 Wochen..

und los gehts…..Nächster Termin.  Christine in  Barcelona am  26.November abholen..Be Free on Tour..Was kann es schöneres geben?.


08.11.2012.

Nürnberg – Berlin – Hilpoltstein

Ich bin unterwegs mit dem Flieger nach Berlin Tegel..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es muss gespart werden…. Die engine cowling an der Boeing 737 von TUI fly ist nicht so ganz in der Company Farbe von Air Berlin…Egal..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaum  „zuhause“ in Nürnberg gehts mit dem MAN weiter zum Tiny House Bau …Der “ Mobilheim Bau“ kommt zügig voran.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So. Jetzt ist aber Schicht… Die Wintersaison hat auch beim Fliegen einzug gehalten..Bis März 2013 geht garnix mehr..Der Diesel darf wieder frei Brummen…Die MAN Nase zeigt nach Süden..Wo sind die Zugvögel? Ich bin auf Tour..

 

 

 

 

 


07.11.2012

München – Nürnberg

Einsatz an der Anti Kaltfront…Der Wetterbericht spricht von Schmuddelwetter..60 Kg Hartholzbriketts sollten für meinen Aufbau für  die nächsten 2 Wochen langen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf gehts zu Scania in München..Mal sehen, ob die eine neues ( gebrauchtes ) Auto für mich haben.  Gebraucht steht als BDF  Fahrzeug 2 Achser nix rum… Neu..No Problem.. Oh mein lieber Sparstrumpf…Ok.. Alles klar…Dann doch lieber meinen MAN weiterfahren..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Back to the road…. Hier bin ich daheim…Der Diesel brummt… Herrlich.. Keep on Trucking..Ich muss noch  nach Nürnberg.


06.11.2012

München…

Beim PC Aufräumen fallen mir heute Unmengen an Bilder in die Hände..

 

2006. Unterwegs mit dem Variocat auf einer 3 monatigen Segelreise durch die griechische Inselwelt..

 

 

 

 

 

 

 

 

Oktober / November 2006. Mit dem Allrad  MAN 8/136 durch Griechenland auf „offroad“ Wegen.

 

 

 

September 2007 . Mit dem Mercedes Allrad unterwegs in Polen, Slowakei , der Hohen Tatra und Ungarn.

 

 

 

 

 

 

 

Oktober 2007 – Dezember 2007. Mit dem 18,56 Meter langen Zirkuswagen Gespann durch die Normandie und Bretagne.

 

 

 

 

Januar 2008 bis Juni 2008. Unterwegs mit dem Mercedes und LAK Aufbau. Erst 2 Monate Toulouse bei Airbus Industrie. dann Ungarn und Polen.

 

 

 

 

 

 

Juni/ Juli 2008.. Zurück aus Polen mit dem Mercedes und einem Renault Kangoo auf dem Anhänger.

 

 

 

 

 

August / September 2008. Mit meinem 47 Jahre alten Deutz Traktor und 16 km/h sechs Wochen lang durch Deutschland.

 

 

 

 

 

 

Oktober bis Dezember 2008. Mit dem nagelneuen Landrover TDI und dem Humbaur LAK Anhänger quer durch diePyrenäen und Spanien.

 

 

 

 

 

Juni / Juli 2009.  7 Wochen quer durch Deutschland mit meinem Schlüter Taraktor und 25 km/h.

 

 

 

 

 

Oktober bis Dezember 2009.. Mit dem MAN KAT1 und dem  LAK Aufbau entlang der Mittelmeerküste bis Portugal.

 

 

 

 

 

Februar / März 2010. Neues Zugfahrzeug. Neuer Anhänger.. Mit dem DB 613 und dem Drehschemel Anhänger gehts durch die winterlichen Bayrischen und Österreichischen Berge.

 

 

 

 

April – Juni 2010.. Wieder auf Schlüter Traktor Reise . 8 Wochen Deutschland mal ganz anders.

 

 

 

 

 

 

Juli 2010.. Mit dem Schlüter Traktor und einem 80 Jahre altem Zirkuswagen in die Hohe Rhön.

 

 

 

 

 

 

Oktober bis Dezember 2010. Mit dem Mercedes 613 in die westliche Sahara.

 

 

 

 

 

April 2011… Wintereinbruch mit dem 613er und dem Kabe Wohnwagen unterwegs in den Bergen.

 

 

 

 

 

 

 

Oktober /  November 2011. Mit dem MAN 19 272 unterwegs zum „Ende der Welt“….zumindest zum Ende vom Jakobsweg am Cap Finistere.

 

 

 

 

 

 

April / Mai 2012.  Mit dem MAN auf „Flachlandtour“…3 Wochen Norddeutschland. Elbe, Hamburg.

 

 

 

 

Juni / Juli 2012… Ende alle Wege in Ungarn..5  Wochen Wien , Neusiedler See, Nationalpark Donautal.

 

 

 

 

 

Ab ende September 2012 bis November 2012. Auf ruhigen Wanderwegen quer durch Franken..Der MAN bildet die tägliche Heimatbasis für die Wanderungen.

 

 

 

 

 

……………und was kommt jetzt??

.

.

.

.

logisch der Winter….. Bääääh…