Jonson on Tour

Archive for Januar, 2012

31.01.2012

Manching – Saal a.d.Donau

Die erste wirklich eiskalte Nacht mit -10 Grad liegt hinter mir..Im Aufbau gehts von der Temperatur ganz gut, aber mein Wasserzufluss zur Küchenmischbatterie ist zugefrohren..Naja..Jetzt gehts halt doch noch los mit den Winterproblemen..Aber nach kräftigem Einheizen und einer Runde heiß Duschen ist auch die Küchen Wasserversorgung wieder aufgetaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf nach Saal zur Gefahrgut Spedition Joker Transport..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dort ist wieder highlive.. Dietmar macht Tankinspektion vom neuen Auflieger..Beim Säurefahren muss alles seine Richtigkeit haben.. Dazu gehören auch regelmässige Tankinspektionen. Dafür wird der Tank von innen bei einer Reinigungsfirma gesäubert.. Alle Luken auf..Lüften… und schon kann man den Tank von innen Begutachten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mir wird mein Laster vom Kollegen genau vor die Haustüre geliefert…Perfekt.


30.01.2012

Am Baggersee bei Manchng .  Lesetag  „Zuhause“ und auf Biber ( Foto) Jagd

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brrrrr…. Kalt.. Der Wnter ist da. Der Holzofen brennt volles Rohr, den ganzen Tag.. Drinnen ists gemütlich warm. Draußen -5 Grad.Doch wo ist der angesagte blaue Himmel?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich folge den Biberwegen zwischen den einzelnen Seen bis ich seinen Bau an einem kleinen See am Rand finde… Dort halte ich aber grösseren Abstand. Möchte den Biber nicht im Bau stören.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Frisch aufgebrochenes Eis zeugt von der Bibertätigkeit..Nachts liege ich hier auf „Foto“-lauer..Brr, ist das Kalt.Nachts -10 Grad. Überall knackst es.. Der Mond beleuchtet die Seen in einem fantastischen Licht. Ich höre den Biber Arbeiten, aber leider ganz wo anders. Also vorsichtig dorthin… Nichts mehr. Schon überraschend wie der von einer Seite des Sees 300 Meter weit unterm Eis durchtauchen kann um zu seiner anderen Seequerung zu kommen..Der Biber hier ist scheu.. Lässt sich nicht so leicht mal fotografieren. Gut Ding braucht Zeit.. Tierfotograf..Schwierig – schwierig.

 


29.01.2012

Vilsbiburg – Kelheim.

Ich fahre nach Kelheim zum Wohnmoblstellplatz… Der ist nicht geräumt. Niemand da und kostet für garnix 6.-. Das ist mir heute zuviel. Auf der anderen Donauseite finde ich im Industriegebiet auch einen schönen Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abends gehts dann doch noch zu meinem “ Standart“ Platz bei Manching..Ich will an den Seen endlich mal den Biber sehen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Dämmerung liege ich auf der Lauer… Brr.. Kalt.Wer einen Biber sehen möchte, muss lange, ruhig auf seiner Spur aushalten……….und dann kommt mitten im See ein Ast angeschwommen… Da ist er.. Super..Keine fünf Meter von mir entfernt macht er sich dran von einem See zum anderen zu wechseln..Der Biber ist ganz schön gross und schleppt sich am Ast wohl fast nen Bruch. Na endlich habe ich den Bieber hier vom See mal gesehen.. Sonst macht der immer nur Krawall und ist nie zu sehen..


28.01.2012

Vilsbiburg, eingeschneit…Dafür aber mit Atomstrom.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Einstiegsleiter muss sauber vom Schnee sein, sonst ists bisschen rutschig..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei mir ist das Motto des Tages…………..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Süddeutschen Zeitung ist ein schöner Artikel über den Münchner Wagenplatz erschienen.. unten der Link dazu.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/wohnen-in-der-wagenburg-leben-auf-raedern-1.1259128


27.01.2012

Saal – Vilsbiburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein wunderschöner Sonnenaufgang über der Pferdekoppel in Saal.. Ich mache mich gleich auf den Weg nach Vilsbiburg. Am Parkplatz am Schwimmbad ist ein ruhiger Platz mit perfekter UMTS Verbindung.


26.01.2012

Saal a.d.Donau

Ein wunderschöner Morgen. Sonnenschein… Ah, wie gut für die Batterie..Die Solaranlage bringt schon wieder 8 Ampere bei 12V. Der Sonnenstand ist merklich wieder höher..Der Stromnotstand ist damit aufgehoben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Scania ist heute beim Service in Saal..Also gehts erst Nachmittags los. Scania abholen zwischen all den anderen Tankzügen und auf nach Winzer bei Plattling.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dort die 23000 Liter  17 % Salzsäure beim Milchwerk abladen. Die Abladestelle ist in einer Halle..Sehr gut bei der Kälte draussen. So gehts beim Abladen bisschen besser.. Hallentore zu und schon ists warm.


25.01.2012

Saal a .D.

Salzsäure Trucking, powered by Scania. Früh gehts los nach Gersthofen 20000 Liter 37% Salzsäure abholen und nach Waldkraiburg bringen. Verkehrschaos rund um die B16… Vollsperre..Also aussenrum. B 300 . Augsburg , Gersthofen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Abladestelle in Waldkraiburg ist ganz Nett und Kuschelig gaaaanz hinten im Werk versteckt.. Schön um ein Eck reinrangieren, wo man rein garnix sieht. Also heißts dort ein paarmal aussteigen und schauen. Dann wird die Säure mit dem Bordeigenen Luftkompressor hoch in den Lagertank gepumpt.. Bei 1,6 Bar Vörderdruck und einer ziemlichen Steighöhe dauert das Entladen dann doch fast 1 Stunde. Warten.. Schlauch anschauen. Warten. Druck checken. Warten. Schlauch anschauen usw… Abladen ist echt spannend.. Aber dafür sind die Leute von der Firma recht Nett und ein Schwätzchen beim gemeinsamen Schlauch anschauen ist auch nicht so verkehrt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

So… fertig…. Gang rein und Tschüss…Waldkraiburg – Gersthofen, fast 3 Stunden Fahrzeit. Nochmal Salzsäure Laden und weiter „Heim“ nach Saal…Heute habe ich die Fahrzeit und vor allem die maximale Schichtzeit voll ausgenutzt…Gehts morgen dafür später los..Juhu.. Ausschlafen..


24.01.2012

Saal an der Donau. Salzsäure Kutscher. Das “ Joker Transport Team“ des Tages.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich fahre mit 24 Tonnen 31% Salzsäurenach Plattling zu einer Verzinkerei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier wird die Salzsäure in offene Becken, per Druckluft vom Scania Kompressor, abgeladen. Bei dem kalten Wetter Dampft und Stinks da gewaltig.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Abladen gehts mit dem leeren Scania Säure Truck nach Augsburg, quer durch einen Schneesturm, noch eine Fuhre Salzsäure abholen für die Raffinerie in Ingolstadt.


23.01.2012

München – Saal an der Donau.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich muss mal wieder meine Post checken.. Am “ Bulgarisch belagerten Hof “ in Schwaig siehts nicht besser aus als letztes Jahr..Noch immer stehen geügend abgewanzte Kleinlaster rum. In jeder Ecke türmt sich der Müll.. Ja Bravo, wie es hier aussieht..Mir egal. Ist jetzt der Besitzerin Ihr Problem.  Mein Briefkasten hängt noch am Bauernhaus.. Holzaufladen für den Ofen, Post holen und tschüss..Weiter gehts nach Saal zu Dietmar und Christine in eine saubere , aufgeräumte , saubere Welt. Keep on Trucking mit Salzsäure, heisst das Motto der Woche mit einem perfektem Arbeitsweg..Mein MAN parkt neben dem Arbeits MAN. Von mir aus kanns losgehen..


22.01.2012

München downtown.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute ist der Tag des Schäfflertanzes am Chinesischen Turm. Daher gehts mal quer durch die“ Münchner Innenstadt“, vorbei an den Hauptsehenswürdigkeiten wie das Rathaus am Marienplatz und Hofbräuhaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Surfer am Eiskanal mit der weltberühmten Eisbach Welle sind „Eisern“…Die Kälte kann denen nix anhaben..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schäfflertanz am Chinesischen Turm im Englischen Garten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Münchner Kindl ( die offizielle Wappenfigur von München ) spricht… Der Schäfflertanz geht auf 1517 zurück, als Feier für die besiegte Pest. Zur Erinnerung daran findet auch heute noch alle 7 Jahre der Schäfflertanz statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auszug vom Chinesischen Turm..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wer den Schefflertanz selber einmal Live am Chinesischen Turm sehen möchte . Der letzte Termin für die nächsten 7 Jahre ist der 5.Februar um 14:30. Und natürlich Täglich um 11 und 12 Uhr am Glockenspiel im Münchner Rathaus mit hunderten von Touristen als Zuschauer.


21.01.2012

 

 

 

 

München… Im Betonbunker..

Der Wahnsinn.. Den zweiten Tag in Folge sitze ich im Betonbunker und schaue auf die Stadt.. Draussen tobt der Sturm.Drinnen jage ich die Bits und Bites durch die Leitung..Was macht man net alles..Von mir aus könnt es jetzt wieder Sommer werden..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch bevor meine Wohnung einfriert muss ich mal den Holzofen Nachheizen.. Das ist ja in der Stadt immer recht kritisch wegen der lieben Nachbarn.. Besorgte Städter haben mir schon mehr als einmal die Feuerwehr wegen  “ da brennt ein LKW “ auf die Pelle geschickt. Heute geht das Ofen einschüren einmal ohne Feuerwehr Einsatz ab..

 


20.01.2012

 

 

 

 

München..Es schneit.. Da bleibe ich lieber mal stehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei dem Schneefall ist der „Solarertrag“ am MAN nicht gerade im Überfluss vorhanden..Bei Christine in der Wohnung gibts dafür Atomstrom ohne Ende. Seit fünf Jahren ist das mal das erste Wochenende überhaupt, das wir nicht mit dem MAN wegfahren..Naja. bei dem Wetter machts grade auch wenig Sinn. Also nutze ich den Atomstrom und beide Laptops zum Arbeitseinsatz an der Internet Front und genieße den Ausblick über München..


19.01.2012

 

 

 

 

Geissenfeld – München

Es Stürmt und schüttet was geht…Erst Nachmittags beruhigt sich das Wetter..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Businessmässig“ unterwegs vom Baggersee nach München.


18.01.2012

 

 

 

 

Manching – Geissenfeld

Ich bin wieder Frei „on Tour“…Das mit der Kraftstoff  Tankzugnummer an der Raffinerie Jobben war nix für mich.. Also : Ab durch die Mitte.. Gang rein und tschüss..Free Living. 12 Stunden jeden Tag Arbeiten..und dann auch noch Samstags..Nene..Lieber wieder zurück zu meinem Baggersee… Da ists jetzt gerade so superschön.. Das Eis ist absulut spiegelglatt, trägt aber noch nicht so richtig… Naja ? Risiko…Wie immer halt..No Risk, no Fun..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Seenplatte ist heute ein Traum in Eis..Sagenhaft wie das Eis bricht, wenn sich die Sonneneinstrahlung ein bisschen verändert. Knack : Peng…Wie ein Pistolenschuss und dann rennt der Riss über den ganzen See…Ich mache mir einen lauen Tag am See in der Sonne und schaue das der Rest an Internet Business läuft…Von irgentwas muss ich ja auch Leben..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abends mache ich zur Feier des Tages so ein richtiges Festmahl…Die Küche ist einfach ein bisschen klein geraten beim Bau..


17.01.2012

 

 

 

 

Manching 2. Tag auf dem Parkplatz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich muss wieder um 13 Uhr los. Mit einem MAN 19 400 Tankzug erstmal nach Halbergmoos. 26 Tonnen Super Benzin und Diesel anliefern.Danach ist Pause beim American Diner an der Petroplus Raffinerie. Die zweite Tour geht nochmal mit geladenen 26 Tonnen Sprit und 39970 Kg Zuggewicht nach Weiden. „Feierabend“ ist um 01:00 Uhr..So jetzt habe ich aber genug Tankzug für diese Woche gefahren..

 


16.01.2012

 

 

 

 

Manching Aerea…

Brrr.. Der Winter ist da..Minus 10 Grad..Alles ist von Rauhreif überzogen. Die Baggerseen mit einer spiegelglatten Eisschicht überzogen. Nach Sonnenaufgang kann man schön die Spannungsrisse im Eis hören , wenn es sich durch die Sonneneinstrahlung ausdehnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Fahrerhaus ist tiefgefrohren..Egal. Leider muss ich heute echt losfahren..Arbeitsbeginn um 12 Uhr..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit dem Tanklastzug gehts heute nach Böbingen bei Schwäbisch Gmünd und noch eine Abladestelle in Ellwangen. 26 Tonnen Kraftsoff ausliefern.  Um Mitternach bin ich wieder „Zuhause“..Minus 7 Grad draussen.. Drinnen nur noch 10 Grad… Das Aufheizen auf “ Überlebensfähige“ Temperaturen dauert bei der Kälte dann doch seine Zeit.. Gasheizung und Holzofen schaffen zusammen 10 KW  Heizleistung..


15.01.2012

 

 

 

 

Wolfratshausen – Manching

Draussen ist alles gefrohren .-9 Grad heute Nacht..Brrr…  Der Ofen machts aber schön gemütlich warm. Gegen Mittag gehts vom Stammtisch gen München, Christine „abladen“. Aber erstmal an meiner “ Standard Quelle “ Wasser bunkern.. Mit Gießkanne dauert es seine Zeit bis der Wassertank auf einem halbwegs Level gefüllt ist. Das sollte jetzt wieder für die nächsten vier Wochen langen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiter nach Schwaig.. Brennholz bunkern für die nächsten Wochen… und weiter nach Kehl zum “ Sazsäurekutscher “ Dietmar Holzenbecher..Netter Nachmittag dort..Der 400 Ps MAN darf mal hinter dem 500 Ps MAN parken… und falls mal wieder einer Fragt… Nein ! Ich lade gerade keine Sazsäure in meinen MAN um, auch wenns so aussieht..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch an soo einem „stressigen“ Tag gibt es wieder ein schönes Plätzchen in der Natur zum Übernachten..Sunset am Baggersee.. Ruhe. Kein Fahrzeuglärm. Kein Fluglärm. Der Holzofen knistert.  Die Wildgänse nebenan, erzählen schnatternd Ihre Storry..Die Sterne funkeln beim Nachtspaziergang am See um die Wette. Es wird wieder sehr kalt in dieser Nacht werden. Ein Klasse Tag im Leben.


14.01.2012

 

 

 

 

Laster Stammtisch Wolfratshausen.

Wombi in bester Stammtisch Laune.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesmal ist ein kleiner aber feiner Stammtisch. Natürlich wird auch wieder bei Minusgraden gegrillt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenig Besucher, dafür aber umso intensivere Gespräche übers Laster Reisen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alex und die “ Monster“..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Übrigens hab ich am Allrad-LKW-Stammtisch in Wolfratshausen auch Jürgen
‘Lassie’ Laske getroffen, ebenfalls ein Allrad-Verrückter mit einem
Laster, genauer einem Unimog, der mit seiner Familie in Shanghai lebt
und arbeitet. Seine Touren beschreibt er in seinem privaten Blog: www.jlaske.de/wp-blog

Daneben betreibt er – ganz seriös – als Informatiker und Yogalehrer hier
in Deutschland einen webshop für Yogakleidung: www.zamkara-yoga-shop.de

Schaut doch mal bei seiner Seite vorbei.


13.01.2012

 

 

Kösching Industriegebiet – Wolfratshausen , Laster Stammtisch.

Freitag der 13. Bei mir fängt der Tag gut an…

Die Sonne kriecht über den Horizont und scheint direkt in mein Bett. Der Wind schüttelt den Wagen. Was gibt es schöneres als in der Natur zu erwachen. Schnell raus aus dem Bett und den Holzofen füttern. Kaffeewasser auf die Herdplatte stellen und weiter den Sonnenaufgang ausm Bett beobachten. Die Semmeln liegen zum Toasten bereit..Der Terminplan hat noch ne Menge Luft für ein relaxtes Frühstück. Mark Knopfler läuft auf der Anlage. So ein Morgen ist ein Genuss.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um 11 Uhr habe ich einen Termin bei einer grossen Kraftstoff  Transport Firma bei der Petroplus Raffinerie. Perfekt..Ab Montag bin ich angeheuert..Mal sehen was das wird..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zur Feier des Tages genehmige ich mirzum Mittag ein Schnitzel im Gasthaus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Natürlich wird der Freitag der 13. auch nochmals Abends gefeiert.. Nobel, nobel..Ja so ists Recht.

 


12.01.2012

 

 

 

 

Kösching Industriegebiet….Ein Tag ohne Rumfahren… Ja das gibts auch..Selten, aber doch..Mein „Idylischer Platz“  liegt am Rande von einem Industriegebiet..Abends wirds hier leider recht lebhaft. Die „Kollegen“ der 40 Tonnen Front suchen auch alle einen Platz zum Schlafen. Also fahren so ca 50 Trucks in „meine“ dead end road rein..Aber ab 22 Uhr ist dann auch hier Ruhe.. Gut so..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute bin ich zu Besuch bei einer Holzfabrik die hier in grossen Mengen Rohbaumstämme ankauft.. Ist auch ein Interessanter Tag..Schon lustig, wie gehetzt hier alle Menschen wirken.. Ich nehme mir alle Zeit der Welt und beobachte erstmal wie der Kalmar Stapler das Holz in die Mühle wirft..Das wiederum Stresst scheinbar die Arbeiter doch ziemlich..Muss nett sein hier zu Arbeiten..Naja. deren Probleme möchte ich nicht haben.. Ich bin aus anderen Gründen als zum Arbeiten hier..Einen Tag muss ichs noch hier aushalten..Morgen steht noch ein Termin nebenan bei der Raffinerie an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überall riesige Maschinenhallen..Es dampft aus allen Rohren… Hektische Betriebsamkeit überall.. Hunderte von Holztrucks am Tag. Da geht was an Tonnage durch..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber auch hier gibt es Lichtblicke der Ruhe. “ Free Living Wohnsitz“  im Zentrum des Holzhandels..Ein alter Magirus , der als Wohnung dient.. Leider ist keiner „Zuhause“..

 


11.01.2012

 

Kösching – Kösching Industriegebiet

Heute mache ich eine Eco Sicherheits Fahrstunde bei einem Verkehrsinstitut.. Lustigerweise haben die auch einen MAN F 2000. Der hat das gleiche Getriebe und Hinterachse wie mein MAN…Nach 500 m Fahren fühle ich mich wie “ Zuhause“.. Schönes Fahrzeug der MAN 19 403.. Den könnte ich auch gebrauchen..Auch der Fahrlehrer ist sehr zufrieden…und was bringt mir das jetzt?  Naja..Safetytraining sollte eigentlich jeder mal machen..Vor allem für Fahrer von Tankfahrzeugen und Omnibussen macht das doch Sinn..Alle reden drüber und keiner machts ( privat )… Mein Motto ist da eher anders… Nur die Tat vollendet den Gedanken zum Ganzen..Gute Firmen spendieren das natürlich Ihren Fahrern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vom Schlafplatz zum “ Einsatzort “ sinds wie immer nur ein paar Meter..Das nennt man auch höchst flexible Wohnlage..In unserer Welt ist die Flexibilität von allen Arbeitgebern eigentlich sehr gewünscht, doch wenns dann jemand so flexibel wie ich macht, nicht gut angesehen..Seltsam die Leute..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann kommt noch der Tag im Verkehrsinstitut in Ingolstadt.. Ja was macht man nicht alles..Knöpfe drücken. Zettel ausfüllen usw..So kann man seinen Tag auch rum bringen. Wenigstens kann ich mir nach der Zettelwirtschaft  auch mal die Innenstadt von Ingolstadt ansehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlossplatz von Ingolstadt


10.01.2012

Freystadt – Manching

Der Womostellplatz in Freystadt ist ruhig gelegen.. Ein toller Platz. Die 50ct vom Stromkasten habe ich gar nicht verbrauchen können.. Mit meinen neuen LED Lampen verbrauche ich so gut wie keinen Strom mehr..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich sehe mir bei einem Bummel den Marktplatz mit seinen zwei Stadttoren an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Marktplatz mit dem Osttor.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch dann ruft die „Arbeit“.. Auf nach Manching.. Im Industriegebiet finde ich einen ruhigen Platz in einer Sackgasse und los gehts…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Traum eines Aphalt Nomaden..Ein ganzer Zug, voll  mit Diesel.. Jeder Wagen fasst 93000 Liter Diesel…Ja, das wären viele Kilometer..


09.01.2012

 

 

 

 

Forchheim – Freystadt

Ausschlafen tut Not…Forchheim ist echt eine Tour wert..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich bin unterwegs am Main Donau Kanal..Besuchsprogramm in Nürnberg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachmittags fahre ich zum Womo Platz Rothsee und treffe dort Hennes mit Frau auf 2 Monatiger Womoreise durch Deutschland.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leider muss ich noch ein bisschen weiter… Immer die Termine…In Freystadt ist ein neuer Womo Stellplatz gebaut worden.. Der Stellplatz ist kostenfrei. Ver- und Entsorgung vorhanden. Strom gibts am Automaten. 1 Kw für 50 ct. So ist das perfekt..Da können sich andere Städte mal eine Scheibe von ab schneiden..Aber langsam kapieren es die Städte auch, das die Womofahrer ein echter Wirtschaftsfaktor in der Stadt sein können..Freystadt…. Perfekt..


08.01.2012

 

 

 

 

Ebermannstadt – Forchheim

Wir machen einen Bummel durch die wunderschöne Altstadt von Forchheim.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bierstuben und Brauereien gibts in Franken an jeder Ecke.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da gehts zum Paradies für Biergeniesser.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch wenn Winter ist.. Glocken Keller..Ein Muss in Forcheim. So a „Schäuferla“ mit aan „Seidla“.. Sehr zu empfehlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da gibts traumhafte “ Seidla“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja Prost..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Irgentwas muss in dem Fränkischen Bier drinn sein , oder die Franken halten garnix aus.( evtl. Trinken die aber nur mehr als zb die Bayern ).So siehts hier faktisch in jeder Bierstube in der Nacht aus…Schoo seltsam..