Jonson on Tour

Archive for November, 2011

29.11.2011

 

 

 

 

 

 

Manching – Kloster Andechs.

Heute fahre ich mal gemütlich Richtung Andechs. Alles über Landstrasse. Der 10 Liter Diesel brummt. Bei 1200 Touren fahr ich genau 68 km/h. Da brauche ich am wenigsten Diesel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

War in Manching noch alles im Nebel versunken, scheint in Andechs die Sonne. Es ist fast wie im Frühling.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Belohnt wird der Tag mit einem super Sonnenuntergang.


28.11.2011

 

 

 

 

Manching  – Flightestcenter – Home of  EADS Eurofighter production and the home of two flying Me 109.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein wunderschöner Sonnenaufgang..Es sieht nach einem goldenen Herbsttag aus.Morgens mache ich eine Wanderung an der Seenplatte . Bei mir gehts den ganzen morgen über rund am Telefon. Ich kann etliche Dinge für die nächste Zeit abklären.. Kann ja faktisch nix  bis alles schief gehen.. Dafür ist der Dezember jetzt schon fast komplett zugeplant..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soo ein schöner ruhiger Platz.???????…Wenigstens gibts hier noch vernünftige Überflüge das die Blätter aus den Bäumen fallen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

………vor allem von ganz Lärmarmen Flugzeugen…………Schön, wenn einen die “ Kollegen“ in der Platzrunde entdeckt haben und eine private Flugshow liefern. Danke . Danke…super gemacht.. Kann es sein, das mein Truck irgentwie auffällt? Jaja.. Ich bin ja wach .

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Flugplatz auf der Nordbahn gehts heute ganz schön zu.. Nur für 30 Minuten, so kurz vor sunset, kommt noch ein ganz besonderer, sehr seltener Vogel an den Himmel und alles schaut dem 12 Zylinder nach…

 


27.11.2011

 

 

 

 

Vilbiburg – Zigeunerhof – Manching

Der Wahnsinn ist im Zigeunerhof ausgebrochen…Es hat genau 12 Wochen seit „Einzug“ der Zigeuner gedauert und alle haben sich in der Wolle… Schön, wenn die Wohnung Räder hat….Wie blöd muss ein Vermieter sein, so einen Schwachsinn zu machen?. .Die Zigeuner haben die Schulbehörde am Hals, die Gemeinde,die Polizei, den Zoll,  die Nachbarn…. Ja was is denn hier los.??

Scheinbar geht zivilisiertes Zusammenleben nur auf begrenzte Dauer..

Mir ists egal… Bulldog raus.. Winterdiesel tanken.. Alles fahrfertig machen ist die heutige Devise..Meinen Platz kann ich in einer Stunde Besenbrein zurücklassen… Auf zu neuen Ufern… Jetzt war ich Über acht Jahre in der Hofidylle..12 Wochen Zigeuner haben gelangt, alles zu zerstören..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht mit dem Schlüter 850 Compact zur Tanke nach Erding… Der Winter naht.. Besser ists jetzt allemal das der Schlüter fahrfähig bleibt..Ps. Prakisch gesehen würde ich den 850er Compact zwecks vereinfachung der Gesammtlage jetzt doch verkaufen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Suche dringenden Stellplatz für mindestens einen Bulldog unter Dach…Einfahrthöhe 2,7 Meter . Alles andere nehme ich grade mobil mit, oder ist eh schon evakuiert..

Gut wenn die Wohnung Räder hat..

Ja leckts mi……………..Astalavista Babe………..

Gut wenn man noch mehr Stellplätze kennt… Habe gerade 4 verschiedene Plätze der Reihe nach angefahren…Alles zugeparkt.. Die „normale scheinheilige Welt“ Feiert Weinachtsmarkt….


26.11.2011

 

 

 

 

Umparken in Vilsbiburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Klasse UMTS Verbindung heisst Arbeiten..Christine ist derweil am „shoppen“.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir haben einen neuen Parkplatz heute. Mitten in der Zivilisation..Kann dort endlich mal meinen 800 Liter Wassertank durchspülen und auch zum Teil wieder mit Frischwasser auffüllen. Im WInter will ich nicht mehr als 400 Liter Wasser mit rumfahren..Seltsam , was es in der Zivilisation so alles gibt. Die halbe Stadt strömt zum Turnfest..


25.11.2011

 

 

 

 

Vilsbiburg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Wohnmobilstellplatz in Vilsbiburg ist für mich mit Anhänger etwas zu kurz..Desswegen muss ich am Schwimmbad parken.. Perfekt. Der Platz ist weit ab von der Strasse und total ruhig..Ich bleibe heute mal hier und kann etliche Sachen in der Stadt erledigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachmittags kommt Christine aus der Arbeit vorbei.. Das Wochenende kann beginnen..


24.11.2011

 

 

 

 

Berchin – Vilsbiburg

Nebel . Kalt. Grau in grau..Ein wunderbarer Tag zum Stauzüchten.. Die PKWs überholen als gäbe es kein Morgen mehr. Die sind alle verrückt, so zu Rasen bei der Sichtweite..Fahre ich schon am absuluten Höchstgeschwindigkeitslimit mit 60 Sachen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich muss ja heute nach Vilsbiburg, weil ich mich mit Hansi dem Sandlerkönig dort verabredet habe. Er will nach 30 Jahren stiellosem Wanzenpressen Fahren endlich vernünftig werden und sich ein echtes Fahrzeug kaufen..Einen Düdo -low Performance 508er. Klar bin ich da beim Anschauen dabei..

Also kaum habe ich mich nach Vilsbiburg gebeamt, kommt Hansi mit so einer Wanzenpresse vorbei und holt mich ab..Erstmal das Einsteigen in so ne Schüssel…..??? Nach unten…Grrrr.. Dann schleife ich faktisch mit dem Arsch auf dem Boden…ja und dann erst der Motor…Kaum hörbar……..würg……..und dann Überholmanöver mit 7000 Umdrehungen am Rande von Worp Geschwindigkeit. ( Die Kolbengeschwindigkeit hat Worp eins sicherlich schon überschritten !)  Da ist dann auch der jämmerliche hubraumschwache Benzinmotor zu hören…Ich bin in einer Zeitmaschine gelandet.. Der Seitenstreifen rast mit verzerrter Optik an mir vorbei. LKWs werden zu stehenden Hindernissen..Der Gegenverkehr ist fast nicht mehr real auszumachen. Fuuummp und vorbei.. Jaaaaa der Irrsinn..Scheinbar fahren alle PKW Fahrer so..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seltsamerweise haben wir die Anfahrt nach Wurmansquick überlebt..Mein Körper ist zumindest vor Ort.. Die Seele noch beim letzten Harakieri Überholmanöver..Da steht das Objekt der Träume…26 Jahre jung..Top Zustand.. Beschleunigungswerte von Null auf 100 – nie!.Bocklet Voll GFK Aufbau..Reifen sogar noch mit Profil und schon aus diesem Jahrtausend.. Alles mechanisch… Kein Elektronik gedöns. Schadstoffklasse Totenkopf – Grobstaubfreund. Spritverbrauch Null…!!! Ja Null..!! Der fährt nämlich mit dem Stoff auf den die Chickas stehen…… Diesel und Hubraum…..( Naja, vielleicht n bisschen aufbohren den Karren ). Die Probefahrt bestätig die Richtigkeit der ersten Wahrnehmung.. Beschleunigung ist das, was die anderen haben. Sportliche Sitze sind ja eingebaut und bieten perfekten Halt wenn man mit 30 den Berg hochspult. Sogar 2 grosse Spiegel sind angebaut..( Anm.d Red.: Braucht kein Mensch. Das Ende vom Stau sieht man damit auch nicht.) Die Tankanzeige schwabt zwischen Null und weniger als Null..-3 Grad…Sommerdiesel theoretisch im Tank..Mir schwant übles..

Der Checker vom Laden bremmst erstmal als wäre die Strasse jetzt und hier zuende…( Wanzenpressenfahrer ! Keine Ahnung von Gefühl für ne Bremse ) . Hansi mag garnicht mehr Probefahren.. Also Ich..Wunderschön gleitet der Düdo auf der Landstrasse vor sich hin als auch der nächste Gangwechsel ansteht.. Bei 2 Km/h schalte ich geschmeidig in den 2.Gang und ziehe voll ab. Kurze Zeit später.. 1200 Umdrehungen sind erreicht.. Der nächste Gangwechsel bei 8 Stundenkilometer… Braves Getriebe.. Schaltet sauber…Geschätze 60 Sekunden von Null zum 5.Gang..Da kommt Freude auf..Die Gangkulisse perfekt..Nichts ist ausgeschlagen..( Hat erst 230000 Kilometer drauf – also neuwertig ). Alles funzt an dem Karren.. Perfekt..

Die Verhandlungen ziehen sich über Stunden mit dem Besitzer…Elektronische Probleme..!? Wobei ich da eher den Fehler zwischen den Kopfhörern vermute..Naja… Ergebiss…Heute  – Nada..Morgen ist ja auch noch ein Tag..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hansi und (s)ein Traumwagen.


23.11.2011

 

 

 

 

Walberla – Berching

Heute dauerts echt eine Weile bis ich loskomme.. Aufräumen ist angesagt…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Wassernotstandsgebiet Deutschland ist die Quelle am Walberla eine verlässliche Sache.. Alle Wasserhähne an Friedhöfen, Sportplätzen, Womostellplätzen ,Tanken und auch im Zigeunerhof sind ja jetzt schon wegen der Frostgefahr abgestellt. Öffentliche Brunnen gibts hier so gut wie garnicht mehr.. Jeder hat ja fliessend Wasser zuhause in der unmobilen Steinschachtel . Da wird Wasserbunkern ,wie jedes Jahr, von November bis März zur schwierigen Sache..Gut wenn man die noch funktionierenden Quellen kennt.. Zum MAN ists 150 Meter..Das gibt heute Kilometergeld für die Wasserschlepp Aktion. So ein 800 Liter Tank will erstmal befüllt werden..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachmittags gehts dann in einem Rutsch bis zum Womostellplatz Berching am Main Donau Kanal. Der Platz  ist von Oktober bis März umsonst. Liegt perfekt auf meiner Route und es gibt 220V vom Automaten. 1.- für 8 Stunden. Ran an den Atomstrom und mal alles durchladen.. Solar geht ja jetzt nur noch bedingt bis mitte Februar..Bei dem Nebel heute lade ich gerade mal 1,5 A Solarstrom bei 12 Volt.. Sozusagen garnix..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute ist auch mächtig viel Schiffsverkehr auf dem Kanal.. Klasse. Gibts was zu sehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Null Grad Temperatur bollert der Holzofen so gemütlich vor sich hin.. Ich verzieh mich den Abend über mal ins “ Büro“..Von irgentwas muss ich ja schliesslich auch leben..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abendspaziergang durch Berching..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe fertig………. Ganz toll. DVBT Empfang ist hier im Tal der Ahnungslosen genau Null Programme… Internet läuft noch jedes Bit und Bite einzeln per Trommel auf den Berg zum Sendemast..Ja bitte gehts noch? Atomstrom ohne Ende und keine Möglichkeit den Saft Bier und Chipsgerecht in der Mattscheibe zu verbrennen…Gehe ich jetzt halt in eine Kneipe zu den Mossbüffeln..Fussball glotzen..So wie ich die technische Situation hier im Tal der Ahnungslosen einschätze, läuft da dann ruckelndes Schwarz Weiss Bild..


22.11.2011

 

 

 

 

Hilpoltstein – Walberla.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alles ist mit Rauhreif überfrohren..Ein toller morgen. Die Sonne geht über dem dampfenden Kanal auf.. Nach der „BW Ablieferaktion“ für Kami,s Truck fahre ich weiter zum Walberla. Dem Berg der Franken. Dort parkt ein „Free – Living“ Kollege mit seinem DB 410 Anhängergespann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

……………..und schwubs haben wir eine Feier zusammen. Günther kommt mit Grillsachen vorbei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kai bring eine ( soo wenig ? ) Kiste Bier mit und nen grossen Korb voll Brennholz. Mit seinem VW Caddy fährt der seit Ewigkeiten in der Gegend rum und nutzt die blanke Ladefläche als Bett..Natürlich ohne Heizung… Warum auch? Nach 15 Bier braucht niemand mehr ne Heizung zum Pennen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das wird wieder ein typischer Free – Living outdoor Abend..Wir feuern und feiern draussen bis das Brennholz zu ende ist..

Dann gehts bei mir im MAN weiter bis das Bier alle ist..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kai macht später ( früher ? ) noch eine  Besichtigung in Stefans Anhängergespann das mit Musikboxen, Werkzeug, Motorrad, sostigem Equipement und Frittenöl vollgestellt ist.. Ich höre die beiden noch am morgen rumgrölen..What a night…


21.11.2011

 

 

 

 

Ausschlafen…laaaange…seeehr schön…Wenn nur nicht der Fluglärm wäre..Und dann fahren die  „neuen Mitbewohner“ am Hof so alle 5 Minuten mit einem( vielen ) Dukako(s ) rein und wieder raus.. Tür auf, Türe zu Rumpfs.. Rumbrüll…Sind eigentlich alle Zigeuner Taub oder warum schreien die immer so? Der Postbote kommt und klagt mir sein Leid… „Zum Briefkasten kommt man ja nur noch über Müllberge“..Ja , Sehe ich..Auf meinen Stellplatz komme ich nur noch mit MG“.. Blödes Gesicht… Dann grölendes Lachen… Unser beider Tag ist gerettet..

Die VEBEG Abholbescheinigung ist gekommen… Endlich ein Grund hier abzuhauen.. Anhänger dran und tschüsss………Zigeunerhof..Bäää.

BW Abholungen sind ja immer so eine Sache…Diesmal klappts ausgesprochen perfekt..Die Werkzeugkisten werden in Manching auf einer Palette mit einem Stapler in den Anhänger gehoben… Zurrgurt rum Fertig…

Auf nach Franken..Am Main Donau Kanal beim Rothsee gibts einen schönen Stellplatz der auch für mein 14 Meter Gespann passt..

Hier ist Feierabend.Soll ich das Werkzeug jetzt gleich ausliefern oder holt der Besitzer seine Kisten morgen bei mir ab? Keine Ahnung..Irgentwann wirds im PC schon piep machen..Der Maileingang wird zur Reiseroute…. Morgen ist ja auch noch ein Tag…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


20.11.2011

 

 

 

 

Wolfratshausen – Erding 83 Km.// 6334 Km. Die Winterreise ist zu Ende.

Kosten: 3382.- für 44 Tage und 6334 Kilometer on Tour..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir Frühstücken noch am Lasterstammtisch in Wolfratshausen und dann gehts auf nach „Hause“..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbei am BMW Turm——–

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

———–erstmal zu Christines “ Bunker“…Ausladen..Umladen..Vorräte auffüllen. Christine darf morgen ja wieder Arbeiten..Ich muss „leider“ on Tour bleiben, oder so?..

Zurück im Hof am Flughafen gibts neues vom aktuellen Restaurationsprojekt Schlüter 350 zu berichten. Lou ist damit schon im fortgeschrittenen Zustand der Fertigstellung.. Mein Briefkasten quillt über..Alles Rechnungen. — Morgen dann.—Die Zigeunertruppe ist noch immer da..Hinterm Haus siehts aus wie im Krieg..Der BW Abholauftrag ist auch noch nicht da.. Kein akuter Job in Sicht.. Jippi.. Ich glaube ich kann morgen weiterfahren..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Thema des Tages… Einfach alles Ignorieren..Kaum „Zuhause“ gehts auch schon mit den Besuchern los.. Hansi, allias Sandlerkönig kommt auf ne Halbe vorbei und hält mich vom Truck aufrüsten ab. Die ganze Meute vom Schlüterhof kommt vorbei…Ja Prost dann mal  . Ja es war ne geile Tour..Was weiter? — Morgen dann —

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ja, morgen dann.——–Was dann? Wohin fahren…? Was machen? Eigentlich will ich eine Sofa Sitzecke in den MAN bauen..Aber eigentlich will ich auch mal nach Jahren wieder zurück nach Hause ( Franken ) fahren. ( oder besser gesagt Umziehen –  suche Stellplatz in/um Nürnberg herum…) .Andererseits wollte ich schon immer mal im Winter nach Norden fahren. Nordkap. Gewerblich Truck fahren in Scandinavien ?  Tommlinger fragt an ? Fährste nochmal mit nach Spanien, so in Urlaub ?..Oder soll ich für Airbus doch nach China zum Fliegen gehen? Bää. . Oder bisschen Reisebus Fahren ? Skitouren ? Die Skisaison ist immer Klasse..N, Kumpel brauch dringend jemanden der einen seiner neuen Wechselbrücken LKW,s fährt und zwar sofort..In Australien bräuchte grad ein anderer Kumpel einen Schleppiloten für die Segelflugsaison …………..und so Hausmeistersachen halt!! Weisst scho.. Jaja..Eh Dicker da drunten !! Sehe ich aus wie,n Hausmeister? Ade braucht einen zum Unimog fahren…Schneedienst im Industriegebiet..Der Nachbar schreit übern Zaun… Jonson kannste morgen net mal schnell mitm Actros die Container Runde fahren? Ostwind…..Alle 40 Sekunden ballert ein Düsenjet übers Dach…Was,n Krach..Der Ofen brennt net richtig. Es ist Kalt..und erst der Fluglärm hier… des hält ja keiner aus..

Im Tank ist noch Diesel…

Wisst,s was…..???? Ich sag nur… Slalommässig , Kreuz und Quer. Rauf und Runter. Genau..

Was,n Stress…. Ich mach mal ne Halbe auf… ———–Morgen dann..

.

.

.

.

.

.

………..mache ich irgentwas…


19.11.2011

 

 

 

 

Wolfratshausen – Lasterstammtisch bei Wombi.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Novemberstammtisch ist wie jedes Jahr etwas schwächer besucht. Dafür sind auch dieses mal wieder einige „Newcommer“ dabei.

……………….und etliche geile Laster………………Abends in der Halle sinds dann doch wieder 40 Laster Verrückte..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„SchmuseKATze“ auf Samtpfoten..16er XZL,er..Ex BW Kipperfahrgestell.


18.11.2011

 

 

 

 

Andechs- Wolfratshausen 44Km.// 6251 Km.

Traumhaftes Herbstwetter.. -3 Grad.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir fahren nach Starnberg und machen bei dem tollen Wetter einen Spaziergang am Seeufer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann gehts weiter nach Wolfratshausen.. Da ja dieses Wochenende beim Wombi wieder Lasterstammtisch ist , haben wir dort im Industriegebiet neue Reifen bestellt. 1000.- Euro sind wir los.. Dafür passt die Bereifung jetzt für den Winter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die beiden Vorderreifen waren jetzt nach der “ Kreisverkehr Tour“ einfach zu stark abgelaufen und für den Winter untauglich. Mit den nagelneuen Dunlop Vorderreifen fährt sich der Truck jetzt wie ein Omnibus.. Perfekt. Der Winter kann kommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf zum Lasterstammtisch….


17.11.2011

 

 

 

 

Raisting – Kloster Andechs 14 Km . // 6207 Km.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Parkplatz ist kaum ein Fahrzeug da.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir treffen uns mit Garfield vom Allradstammtisch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Nachbarschaft..Olli aus Esslingen.. Supernetter, cooler Typ. Auch so ein weitgereister Globetrotter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Andechser „Reisetisch..Alles weitgereiste ( weltreisende) Globetrotter.. Ein lustiger Abend mit supertollen Leuten


16.11.2011

 

 

 

 

Kißlegg – Raisting. 145Km // 6193 Km.

Nebel..Kalt..Alles grau in grau.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir versuchen am Hohen Peissenberg über den Nebel zu kommen, doch da ist auch alles total dicht..Gefrierender Nebel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also fahren wir noch ein paar Kilometer weiter zu den Weltraum Hörmuscheln am Ammersee.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Ofen bollert vor sich hin.. Wir brauchen mal so richtig Temperatur auf der Ofenplatte..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Man nehme eine handelsübliche Fertigpizza..Alufolie auf die Ofenplatte legen und mit Speiseöl einfetten.

Pizza drauf . Pfanne drüber..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

………….und fertig ist die Pizza…


15.11.2011

 

 

 

 

Klippeneck – Kißlegg . 153 km // 6048km..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf 950 Meter Höhe wirds um diese Jahreszeit über Nacht bei sternenklarem Himmel ganz schön schattig.. -6 Grad. Alles ist voll mit Rauhreif zugefrohren..In unserem Aufbau ists natürlich mollig warm..Der Holzofen hält die Wärme auch über die Nacht. Dafür werden wir mit einem wunderschönen Sonnenaufgang über dem Nebel belohnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Frühstück machen wir eine Wanderung um den Segelflugplatz Klippeneck. Hier muss ich nächstes Jahr  im Sommer mal zum Segelfliegen herkommen.. Landschaftlich ist das hier eine Schau. Evtl. brauchen die am Klippeneck ja einen Schleppiloten?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dann gehts weiter mit der Tour. Wir bleiben auf der Hochfläche der Schwäbischen Alb und fahren nach Meßtetten. Auf fast 1000 Meter Höhe gelegen scheint hier auch ungestört die Sonne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dort verbringen wir den Nachmittag. Christine macht sich derweil auf , zur Pfandflaschen Tour. Endlich wieder Platz im Fahrehaus.


14.11.2011

 

 

 

 

Todnauberg – Klippeneck Segelflugplatz 149 Km // 5895 Km.

Montag morgen.. Die Touristen sind alle weg. Auf unserem Waldparkplatz herrscht die totale Ruhe………noch…

Montag morgen.. Die Lärmrandalierer von der Kettensägenfront sind im Anmarsch..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

07:00. Im Tal brummt was… Es brummt und wird lauter und lauter… Ich glaube da kommt ein Panzer den Berg hoch. Die Baumfäller rücken mit schwerem Rückgerät an..Das ist wenigstens mal ein gescheiter Motor, der uns da aus dem Bett reißt..Die Baumfäller, alles  supernette Burschen aus der Gegend..Klasse smaltalk am Morgen über Hubraum, Hydraulik, Ps, Stammlängen, Baumsägen , Spaltkeile, usw…Dann müssen die leider anfangen zu Arbeiten und den Krawall hält nun wirklich keiner aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Also gehts ein paar Kilometer weiter bis zur „Nebelgrenze“ nach Lenzdorf. Wir parken noch im blauen Himmel. 100 Meter weiter an der Hangkante hängt die graue Suppe. Bäää… Wir bleiben hier..Totenstille um uns  herum. Kein Lufthauch. Nichts.. Superschöner Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Nebel schleicht sich über die Hangkante.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Super Ausblick auf den Sonnenuntergang vom Parkplatz am Segelflugplatz Klippeneck. Wir sind auf 950 Meter Höhe gerade noch so überm Nebel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


13.11.2011

 

 

 

 

Weil am Rhein – Todnauberg . 58 Km // 5746 Km..

Welcome back to Germany..Grau in grau.. Kalt..Brrr. Der Holzofen brennt…Der Wetterbericht sagt Hochnebel. Nur die Bergspitzen liegen in der Sonne. Also Sonnenklar… Auf  in den Hochschwarzwald.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Todnauberg unternehmen wir eine 24 Kilometer Wanderung, hoch auf den Feldberg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Alle Hütten auf dem Weg haben schon geschlossen… Es gibt nichts. Kein Bier , keine Brotzeit , einfach nichts.. Ist ja auch verständlich bei dem schlechten Wetter und zigtausenden von Leuten die heute alle die gleiche Idee haben der grauen Suppe unten zu Entfliehen. Wahrscheinlich ist wegen Reichtum geschlossen…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fernsicht bis zu den Schweizer 4000ern..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trotz unglaublichen Massenansturm war das ein grandioser Tag am Feldberg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

18 Uhr… Unser  Waldparkplatz liegt wieder einsam und komplett verlassen da. Wir haben wieder unsere Ruhe..Das „normal Arbeitende Volk“ ist wieder weg , unterwegs nach Hause zu Ihren Betonschachteln. Wir bleiben auf dem Berg und geniessen das Ofenfeuer und den super Sternenhimmel draussen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


12.11.2011

 

 

 

 

Rennes sur Lone – Weil am Rhein. 187 km // 5688 km.

Ein traumhaft schöner Morgen an der Wasserstaustufe in Rennes sur Lone. Die Nacht war kühl, so um die Null Grad. Der leichte Nebel zieht über den Fluss. Wir lassen uns heute eine Menge Zeit zum Wegfahren.. Unser Ziel ist heute mal vorgegeben….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nur drei Fahrstunden später sind wir bei strahlend blauem Himmel am Rheinufer auf dem mit Sebastian verabredeten Platz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausspannen in der Sonne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abends treffen wir uns mit meinem Freund Sebi…Wir haben uns 13 Jahre lang nicht mehr gesehen..Ein Abend voller Geschichten von Früher… Flug mit Scandi AIrlines nach Kiruna. Schlittenhundereise durch Nordschweden bei -35 Grad. Mit der Cessna in die Karibik. Werner oder was in Staniel Key auf den Mid Exumas.. usw… Alles zusammen Erlebt..

Klasse Abend….Schön, das es endlich mal mit einem Treffen geklappt hat.


11.11.2011

 

 

 

 

Oulches-  Rennes sur Lone. 434 km //5501 km

Unser schöner Schlafplatz in Oulches.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Tour der Chateaus..und Kreisverkehre…. Landstrassen in Frankreich sind mit einem Truck manchmal eine Qual..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber immer wieder tolle Ausblicke..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heute war ein langer Fahrtag, aber…………… Am Morgen habe ich schon gewusst das wir nach Rennes zum “ Wasserfall“ fahren. Ein ganz wunderbarer Platz…Immer einen “ nightstop“ wert…Ein Rundumblick im Video…

 

 


10.11.2011

 

 

 

 

La Rochelle –  Oulches 251 km // 5067 km.

In La Rochelle machen wir eine lange Radtour durch die sehenswerte Altstadt und zum ehemaligen Deutschen U Boot Hafen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am U Boot Hafen kreutze ich meinen alten “ Küstenkurs“ von einer der früheren Reisen, die von Norden kommend, hier geendet hat. Damit habe ich für mich das letzte Stück Europäischer Küstenlinie ( Nordspanien – La Rochelle ), das mir noch gefehlt hat, auch abgefahren.. Damit habe ich jetzt in 28 Jahren Europa an seinen Aussengrenzen absulut komplett umrundet.. 126000 Kilometer lang war meine „Küstenlinie“. Abgefahren bei 42 verschiedenen Reisen mit 9 verschiedenen LKW,s, einem Motorrad ( BMW GS 1100 weltreise 1999- 2000 )  – 2 Segelbooten ( Freeliving 1 und 2, Shark 24 und Variocat )— ( Griechische Inselwelt – Türkische Küste )  und drei verschiedenen Anhängergespannen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Hafenturm von La Rochelle ist meine Reise – Europa „einmal aussenrum“ endlich komplett..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Typische update im Fahrerhaus , schnell mal an der strassenecke beim „mc Do.“.

Fahrt durch den Regenbogen.

Nachmittags fahren wir noch ein Stück gen Potiers, Le Blanc bis wir in  einem 5 Häuser Dorf einen schönen Platz finden.


09.11.2011

 

 

 

 

Port St Ciens – La Rochelle. 193 km // 4816 km…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bucht von Talmont Gironde mit der Eglise Sainte Rade Gonde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über Royan gehts die lange Brücke zur Insel Ill de Oleron.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es geht entlang der Küste auf allerkleinsten Strassen bis in den Hafen von  La Rochelle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

„Free Living“ Parkplatz an der Hafenmauer von La Rochelle.

 


08.11.2011

 

 

 

 

Plage le petit Nice- Port St Ciens..196 km // 4623 km.

Frühmorgens gehts immer noch bei schlechtem Wetter bis Arcachon. Im riesengrossen Hafen finden wir einen guten Platz für einen Stadtbummel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blaye Castell.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Von Blaye fahren wir mal wieder auf Strassen , die nichtmal in unserer Karte eingezeichnet sind Richtung der Mündung der Gironde. Dort finden wir einen ruhigen Schlafplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


07.11.2011

 

 

 

 

Ordens Plage – Plage de la petit Nice. 207 km // 4427 km

Die Touristenstrände und Orte sind alle ausgestorben.. Wir sind die einzigen Besucher an der Beach.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir tingeln den Tag über die Strände von Biarritz bis Pilat ab. Alles ausgestorben. St Giron Plage. Biscarosse Plage..

Abends finden wir einen Platz an der Düne von Pilat.

 


06.11.2011

 

 

 

 

Bermeo- Ordens Plage 242 km // 4220km

Es schüttet ohne Pause——–und wie…..Seit 48 Stunden !!!  Sturmböen mit 9 Bf am Atlantik.. Riesenwellen am Strand. Ja gibts das denn?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Meer tobt. Die Küste ist im starken Regen fast nicht auszumachen.. Etliche Strassen sind wegen Überflutung gesperrt..Spanien haben wir mittlerweile wieder nach Frankreich hin verlassen.. Die Nordküste war sehenswert, aber auch sehr viele Stellen mit Betonburgen zugebaut.