Jonson on Tour

Archive for Oktober, 2011

31.10.2011

Punto Qoueixal – Cap Finistere.  55km. // 3057km.

Heute ist es leicht bewölkt mit bisschen Nieselregen..

Vom Leuchtturm Quoeixal gehts jetzt zum Cap Finistere.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein traumhaft schöner Platz zum Schlafen am Cap.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ende des Jakobsweges.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


30.10.2011

 

 

 

 

Burres – Punta Queixal.  100 km // 3002 km.

Noch 23 Kilometer nach Santiago.. Wir sind zu Fuss unterwegs mit hunderten anderen Pilgern.. Eine unglaubliche Stimmung herrscht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Japaner, Spanier, Deutsche, Franzosen..Unglaublich… Der Camino ist eine Reise wert und ganz sicher ist das Laufen der gesammten Strecke eine Wucht. Wir haben leider immer nur Teilstrecken gelaufen und müssen dann wieder zurück, auch auf teilweise abenteuerliche Art und Weise, zum Laster..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir parken am Monte Gozo, dem Berg der Freude..Von hier aus kann man zum ersten mal die Cathedrale von Santiago sehen.

Noch 10 Kilometer…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heilige Messe in der Cathedrale von Santiago de Compostella.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Platz vor der Cathedrale sind Tausende Menschen..Citymarathon.. Die Pilger gehen fast unter..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Truppe aus Belfast… Zu Fuss nach Santiago…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abends fahren wir von Santiago weiter nach Westen Richtung Cap Finistere.. Am Leuchtturm Punta Queixal finden wir einen schönen Schlafplatz.


29.10.2011

 

 

 

 

Ocebreiro – Burres. 162 km // 2902 km

Was ein Ausblick am Morgen aus dem Fenster..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf 1300 m Höhe am Pass bei Ocebreiros..Wieder 40 Km allerschmalste Strasse..Wir können manchmal nur im Schrittempo durch die Orte fahren..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pilgerladen in Ocebreiro.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Ort Ocebreiros ist eine Wucht. Ganz oben auf einem Berghang gelegen mit einem unglaublichen Ausblick.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1000 m tiefer…Schlafplatz in Burres.


28.10.2011

 

 

 

 

Rabanal Pass – Ocebreiro. 127 Km // 2740 km.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlafplatz am Rabanal Pass… Am Abend stürmt es hier im gefrierenden Nebel. Wir sehen auch Nachts noch Pilger mit Stirnlampen über den 1500 m hohen Pass kommen.. Es hat -5 Grad..Jeder Pilger legt einen Stein am Mast ab und entledigt sich dadurch einen Teil seiner Sünden auf dem Weg nach Santiago.. Bis zum Sonnaufgang am Pass haben uns schon wieder etliche Pilger überholt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tempelfestung Ponferrada.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pilger in Ponferrada. Der Camino ist überall perfekt ausgeschildert und nirgents zu verfehlen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Abstecher führt uns nach Las Medulas.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Anfahrt zum Aussichtspunkt Orellon ist ganz sicher nichts für LKW Anfänger…Alter Schwede..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Als eingespieltes Team klappt das aber doch ganz gut. Christine lotst mich durch die Durchfahrt. Am Koffer ist jeweils maximal 5 cm Platz zum Durchfahren…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlafplatz bei Ocebreiro auf 1300 m Höhe.1000 Höhenmeter Anstieg. Auf den superschmalen Strassen auch für den MAN kein leichtes Unterfangen.. Kalt.. 0 Grad….brrr… und einige Pilger laufen in kurzer Hose vorbei..


27.10.2011

 

 

 

 

Carrion- Rabanal Pass. 176 Km // 2613 km.

Die Cathedrale von Leon.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor dem Hauptportal der Cathedrale.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tolle Kirchenfenster in der Cathedrale..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leon war ganz sicher den Abstecher in die Stadt wert. Die Pilgerströme werden hier auch immer  grösser..Wir sehen jeden Tag hunderte von Wanderern. Einige Kilometer weiter besuchen wir die Pilgerstadt Astorga. Die Stadt der Schokoladenhersteller.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Bischofspalast von Toni Gaudi in Astorga.


26.10.2011

 

 

 

 

Najera- Carrion 193 km // 2437 Km

Auf dem Camino de Santiago vor Burgos.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir wandern auf dem Jakobsweg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

MAN Service in Burgos. Der Ausgleichsbehälter vom Kühler ist geplatzt. Eine neue Halterung für einen anderen Ausgleichsbehälter vom MAN – TGA wir angeschweisst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Durchquerung der Terra de Campos westlich von Burgos. 100 Kilometer flaches Land. Der MAN  schnurrt wieder.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlafplatz in der Terra de Campos..


25.10.2011

 

 

 

 

 

Biescas – Najera. 255 Km //2244Km

Unser Schlafplatz bei Biescas.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab jetzt sind wir auf dem Camino de Santiago nach Santiago de Compostella unterwegs.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An der Pilgerkirche Eunate.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der „offizielle“ Beginn des Camino de Santiago an der Brücke Puente la Reina.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlafplatz in den wunderschönen Weinbergen bei Najera.


24.10.2011

 

 

 

 

Lour- Biescas. 150 km // 1989 Km

Anfahrt zum Col de la Portalet. Es geht auf 1794 m hoch. Dauerregen. Sturm.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nichts von den Bergen zu sehen. Wir fahren von der Passhöhe ins Tal. Nochimmer Dauerregen.. Tanzen im Wohnzimmer hilft gegen den Wetterfrust..Die Musikanlage brüllt gegen den Regen an..

W


23.10.2011

 

 

 

 

Espalion- Lourdes  –  363 Km..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mariengrotte in Lourdes. Pilgerort für viele Menschen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Menschen aus allen Herren Länder Welt zünden hier an der Marienkapelle Ihre Kerzen an.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Kerzen fallen etwas sparsamer aus..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick über die Stadt zur Burg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lourd war einen Abstecher wert. Der Womoplatz in der Stadtmitte ist echt gut. Jetzt gehts weiter in die hohen Berge..

Es riecht nach Schnee. Wellenwolken stehen über dem Gebirge..Der Wind bläst.. 10 Grad..


22.10.2011

 

 

 

 

Le Mont Mouchet – Espalion 103 Km // 1476 Km

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

St Flour in der Vulkanlandschaft der Auverne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wochenmarkt in St Flour.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Auverne gibt es viele Stauseen. Alle sehr sehenswert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Ortskern von Espalion.. Wunderschön.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schlafplatz auf dem Parkplatz der Burgruine Espalion. Toller Ausblick .


21.10.2011

 

 

 

 

Villar les Dombes – Le Mount Mouchet. 259 Km  Gesammt 1373 Km.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Polignac.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


20.10.2011

 

 

 

 

Freiburg – Villar les Dombes.

Wir Fahren Autobahn bis Belfort. Pause im Doubs Tal an einem schönen Wasserfall.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besancon, lon le Saunier, Bour en Bresse..Feierabend in Villar les Dombes zwischen einer Menge anderer Womos..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


19.10.2011

 

 

 

 

Bremgarten Airpark – Freiburg.

Dauerregen , Temperatursturz.. Auf 600 Meter Höhe liegt im Schwarzwald Schnee.

Bei mir brennt der Ofen und machts gemütlich.. Ich muss heute bis  23 Uhr warten. Dann kommt Christine in Freiburg mit dem Zug an.

Also hänge ich bis Mittag in Bremgarten auf dem Sofa ab.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grosseinkauf in Freiburg. Obi. Aldi…Jetzt sind alle Vorräte aufgefüllt. Mit einem Laster in Freiburg zu Parken ist selbst im Industriegebiet schwierig..Nach elender Suche finde ich ein Plätzchen.. Abend kommt Stefan auf ein Bierchen vorbei. Wir verquatschen den halben Abend.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Christine hat eine abenteurliche Fahrt von München nach Freiburg hinter sich.. Erst darf Ihr Zug in München wegen eines Polizeieinsatzes nicht betreten werden. Dann wird der gestrichen. Ticket umschreiben. Neue Verbindung raussuchen. Dabei Anschlusszug in Stuttgart verpassen..Schliesslich taucht der ICE kurz vor Mitternacht mit 3 Stunden Verspätung  in Freiburg auf. Jetzt geht die Urlaubsreise endlich los..


18.10.2011

 

 

 

 

 

Schönwald im Schwarzwald , Feldberg, Schauinsland, Belchen bis Bad Krotzingen.

Es geht doch nichts über ein vernünftiges Spiesser Kaff…. Kaum habe ich gestern Abend meinen Holzofen eingeschürt, ist Feueralarm.. Leider kommt die Feuerwehr genau zu mir gefahren…Naja.. Bin ich ja gewohnt..In der “ Zivilisation“, vor allem im Schwarzwald, kennen die Menschen halt noch kein Feuer und Rauch.. So hat der Abend doch noch was gutes…Ein kleiner Umtrunk mit der Feuerwehr ist auch nicht schlecht..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf der B 500 nördlich Furtwangen..Der MAN mit seinen 400 PS und dem 16 Gang ZF Getriebe ist eine Schau in den Steigungen. Die Drehzahl ist  immer leicht  im Optimum zu halten. Da macht Laster fahren Spass.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch auf  Tour gibt es die “ Arbeitstage“…Wasser auffüllen an der Quelle. Müll entsorgen am Parkplatz. Kostet nix…Perfekt. Da ich ja einen 800  Liter Wassertank habe, ist das eine längere Arbeit… Aber das sollte jetzt die nächsten 4 Wochen langen.. Natürlich kommen Silberionen mit ins Wasser.. Nicht das wieder einer Mekkert…Dann gehts zum Feldberg…. Ja der Wahnsinn.. Bei dem super Wetter sind da Unmengen an Leuten . Herrlich.. Der Parkplatz soll 4.- Euro kosten. Ein Wohnmobil passt aber gar nicht durch deren Schranke..Sonstiger Parkplatz – Fehlanzeige..Ok.. Ist eh zuviel los..Auf nach Todtnau zum Wasserfall.. Der ist umsonst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da ich ja auf der Spur der Jakobswege gen Santiago de Compostella Fahre, besuche ich auch Todtnauberg. Deren Schutzpatron ist seit hunderten von Jahren der heilige Jakobus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein wunderschöner Platz für das Jakobus Pilgerkreuz.. Der Blick geht von hier aus weit über den Schwarzwald.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Schauinsland habe ich einen guten Platz.. Toller Ausblick zum Feldberg.. Knochentrockene Buchenäste nebenan.. Es wird alles eingesammelt und der Brennholzvorrat komlett aufgefüllt.. Leider kann ich hier nicht weiter gen Freiburg fahren..Durchfahrtsverbot über 3,6 Meter Höhe…Grrrr..Mein MAN ist genau 4 Meter  hoch..Das funzt net.

Also fahre ich noch einen Umweg zurück nach Todtnau und dann auch noch hoch zum Belchen..Kurfen ohne ende.. Schmale Strasse..Depperte Autofahrer…Entschuldigung, daß ich beide Fahrspuren in einer Kehre brauche.. Mit Ihren „Wanzenpressen“ habens die alle sooo unglaublich eilig… Ja sind die PKW,ler alle auf der Flucht oder findet grade ne Rally statt?..

Ein toller Tag auf Reise geht zu Ende..Grandioses Wetter.. Jede Menge frische Luft..Das macht Hungrig.

Reste aufbrauchen…Nudel mit Schinken und Speck brutzelt in der Pfanne..Aus dem Kühler ein kaltes Augustiner Bier dazu..

So gehört das Leben..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


17.10.2011

 

 

 

 

Donaubad in Ulm bis Schönwald im Schwarzwald.

Am Morgen werde ich von einer LKW Fahrschule geweckt… Die machen mit einem Actros Anhängerzug Parkübungen neben meiner Wohnung…und dabei ists noch nicht mal richtig Hell. Neun Uhr ists erst….Also „flüchte“ ich zum Frühstücken ins Donautal auf einen Natur Wanderparkplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gegen Mittag bin ich am Kloster Beuron..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das obere Donautal ist echt sehenswert. Leider ist heute alles voll Nebel..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Tour geht weiter zum Segelflugplatz Klippeneck, Rottweil und dann den Anstieg in den Schwarzwald nach Schönwald.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt stehe ich hier im Kurort!!…Oh man… Es geht abwärts..Nix los hier..Keine gescheite Kneipe oder irgend was wildes in der Nähe…Einfach nix..Ok.. Der Tag geht als der seriöse Kurabend in die Geschichte ein…Ruhig und schön ist es ja hier..


16.10.2011

 

 

 

 

Günzburg Dropzone. Strahlend blauer Himmel..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Traumtag zum Fallschirmspringen.Wir bringen etliche Tandems an den Himmel. Auch die solo Springer kommen nicht zu kurz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das nenne ich mal einen perfekten Tandem Exit. Hohlkreutz, Kopf in den Nacken und byby..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich habe eine menge Spass heute beim Fliegen mit der Pilatus Porter. Mein absultes Lieblingsflugzeug .. Mittlerweile fliege ich das  Muster Pilatus PC 6  über 25 Jahre für die Springer , unfallfrei..Doch heute ist der letzte Flug für dieses Jahr..Jetzt habe ich aber Urlaub nötig. Tschüss Dropzone Günzburg… See you next year..War wiedereinmal Klasse bei Euch.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der 10 Liter Dieselmotor brummt. Die Landstrasse ist frei. Fahrt in den Sonnenuntergang Richtung Ulm. Ich bin auf Tour .


15.10.2011

 

 

 

 

Flugplatz Günzburg. Traumwetter..Ich Fliege heute hier die Fallschirmspringer mit der PC 6  Pilatus Porter D FEJE auf 4000 Meter Absprunghöhe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Steigflug mit 76 Knoten und ca 1000 Fuss Steigrate. 10 Springer sind an Bord.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tandem exit auf 12500 Fuss überm Boden über der Stadt Günzburg.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt gehts abwärts fürs Tandem Gespann. 45 Sekunden freier Fall.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Für mich gehts auch abwärts.. Mit 140 Knoten und 6000 Fuss Sinkrate zurück zum Flugplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das war ein toller Sprungtag mit ganz schön Betrieb am Platz..Morgen soll das Wetter nochmal so super sein..

Video Heute : Flying lesson….Und so siehts etwa aus, bei der ersten Flugstunde…

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=4hEYiqkwy-4


14.10.2011

 

 

 

 

Ein wunderschöner Morgen an einem ruhigen Waldparkplatz bei Kissing, südlich von Augsburg. Toller Sonnenaufgang. Indian Summer. Draußen ist zum ersten Mal alles gefrohren.. Drinnen hats 25 Grad. Im Holzofen knistert das Feuer. Es gibt dampfenden Kaffee und frisch gebackene Brötchen. Der Dieseltank ist voll. Alle Zeit der Welt. Was will MAN mehr?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Glück muss man haben.. Sozusagen fast direkt auf meiner Route nach Spanien liegt Günzburg und da muss ich fürs Wochenende zum Fliegen hin. Saisonabschluss für mich, dieses Jahr beim Springerfliegen. Leider ist dadurch für mich die Lasterparty in Wolfratshausen gestorben..Schade.. Feierts schön.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Fallschirmspringer freuen sich über den Wetterbericht fürs Wochenende.  Also auf zum Flugplatz.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier kann ich in Ruhe stehen und auf die Springer warten. Morgen soll es ja auch wieder strahlend blauen Himmel haben.

Na dann..Wir werden sehen.


13.10.2011

 

 

 

 

Nieselregen. Alles grau in grau.. Um 10 Uhr mache ich mich auf den Weg.. Erstmal zum Ammersee nach Dießen. Dort gibt es eine Natur Aussichtsplattform am Südende vom See..Leider sind noch keine Zugvögel, die hier sonst Flugpause machen, da.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Dießen ist bei diesem Wetter auch alles ausgestorben..Aber der Fischer vom See hat immer Zeit für ein Schwätzchen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Magen knurrt.. Es ist Mittag. Hier in der Gegend gibt es die tolle Windachsee Alm. Mal sehen was die Mittags so bietet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nix Los… Dauerregen..Aber ein Plakat erregt meine Aufmerksamkeit…Ritterspiele auf Schloss Kaltenberg… Genau ..Das is es.. In der Ritterschwemme gibts edlen Gerstentrunk und gutes Futter..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Braumeister steht gerade vorm Sudhaus und hat auch Zeit für ein Schwätzchen..So kommt man an eine Privatführung mit Probe vom neu angesetzten Weinachtsmarkt Sud..Der Tag ist gerettet..Das Wetter jetzt egal…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Es dauert eine Weile bis ich überhaupt wieder weiterfahren kann ( Mittagsschlaf soll gesund sein ! ) , weg von Schloss Kaltenberg.

Bei einer Lechstaustufe nähe Augsburg kenne ich einen schönen ruhigen Parkplatz. Der ist das Tages- bzw Nachtziel.

Hier hat der Indian Summer begonnen..Ein toller Platz. Fehlt nur noch die goldene Oktobersonne..Naja.Morgen ist ja auch noch ein Tag.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

………………und weil mich immer sooo viele Fragen wie sich das alles Finanziert:? Ja schwierig..Die Webseite und die Kosten hier für den Server finanzieren sich über die „leider“ notwendige Werbung und die ( Werbe- )Klicks, die für Euch immer kostenfrei sind und das auch in Zunkunft bleiben werden…. Apropos Klicks…30000 Leser in den ersten drei Monaten.. Der Hammer… Ich sag da mal Danke an alle treuen Leser.. Freue mich das Ihr hier so zahlreich mitlest und auch ab und an ein “ Sponsor“ Klick reinkommt der das alles finanziert…Auch alle meine anderen Webseiten laufen mittlerweile ganz gut. Wer eine eigene Seite oder Blog hat, kann mich auch gerne verlinken.. Das hilft bei der weiteren Reise evtl. auch dazu.. So stay tuned…


12.10.2011

 

 

 

 

Ich liege auf dem Sofa… Draussen brummt es verdächtig..  Diesel Hubraum. 6 Zylinder… Jemand schaltet Gänge rauf und runter wie ein Wilder..Raus ausm Laster… Die Bundeswehr im Einsatz…Der arme Unimog wird geschunden bis endlich nach etlichen wilden Runden auf dem Parkplatz ein Platz zum Tarnen gefunden ist. Jetzt ist „Grosseinsatz“. Ist der Krieg ausgebrochen oder was ist los?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ok. Hier kann man nicht mehr in Ruhe stehen..Das Bundeswehr Funkgerät schreit über den Platz. Der Sandlerkönig Hansi zieht auch wieder von dannen , Heim in den Betonsilo..Bei mir heissts ausspannen auf einem ruhigen Platz bei Raisting.. Hier schreien nur die Wildgänse vom Ammersee…Schön.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den Weltraummuscheln ists immer ruhig.. Vor allem bei dem windigen bewölktem Wetter.


11.10..2011

 

 

 

 

Westlich von München liegt ein Pilgerort ganz besonderer Güte.. Kloster Andechs..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierher pilgern ist immer super.. Heute stösst auch Hansi mit seiner Schmusekugel dazu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem heiligen Berg tun wir Buße bei Bier und Haxn.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hansi meint der Parkplatz sei auch Heilig… Recht hat er… Also weiterbüßen am Parkplatz beim Lagerfeuer.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lange Disskussionen über Art und Weise der Buße mit Alex und Daniela.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kaum wirds fast schon wieder Hell, da spricht der Hansi…. Mir doch worscht ob Du aafstehn moust…. Mir san auf Pilgerfahrt und da werd net ins Bett ganger. Vill Spoos beim Aufistehn nachher…Alex..Oh weia… Deine Nacht wird kurz…Ja wenn die Arbeit net wär???Ja dann könntst ja auch Pilgern..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hansis Webseite….

http://www.sandlerkoenig.eu

 


10.10.2011

 

 

 

 

Morgens über München…. Nebel ,schlechte Sicht.Regen…Elend viel Wind..Saukalt. Einfach kein Flugwetter..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bleibt ja nichts anderes übrig als in eine Kneipe im Münchner Osten zu gehen..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

12 Uhr..So . Da sitze ich jetzt hier zusammen mit Claudia und wir verquatschen den halben Tag über die ehemaligen  Abenteuer mit einem verunglückten Freund..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Langsam rückt die  Galizien Reise näher. Noch 9 Tage… Ich habe keinen Bock mehr auf warten und werde daher ab morgen schonmal auf  “ Bayern“  Tour gehen..Der MAN ist aufgeladen..Es kann losgehen..Kumpels reih um besuchen, Wombis Laster Treffen usw.usw..


09.10.2011

 

 

 

 

Ein turbulentes Feuerwehrfest liegt hinter uns…

Heute sind wir in Wasserburg am Inn unterwegs..Ansonsten gibts nichts zu berichten. Die Reisevorbereitungen laufen auf vollen Touren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich werde diese Woche noch ein bisschen hier durch die Gegend bummeln..Am Wochenende ist Laster Treffen beim Wombi. Erst danach kann ich losfahren… Christine muss ja noch Arbeiten..Warten auf die Urlaubstour ist echt Ätzend..


08.10.2011

 

 

 

 

Beim surfen auf der Allrad-Lkw-Gemeinschaft.de Seite, finde ich einen Link nach USA mit einem 8×8 KAT… Christine bekommt fast einen Herzinfarkt… Ihr Traumauto..16 Tonnen 8×8 KATze mit 16er XZL Rädli…Sie will mich ja seit einem Jahr Überreden wieder einen KAT zu kaufen..Schön wärs ja schon wieder…Wenn dann aber echt was komplett sinnloses , wie nen 8×8.. Mal sehen was die Zukunft so bringt..

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

……..und weil wir schon so viel am Rumsurfen sind, biete ich meinen Traum gegen den KAT.. Wieder ne Extra 300 L  kaufen. Auch echt sinnlos. Ähnlich teuer, nicht weniger geil.. Das sind die guten Ideen am Morgen..Einfach nur geil..Vielleicht klappt ja der eine oder andere Traum nochmal? Nur noch 899 Millionen Klicks auf meinen Blog und schon…………….?? Hihi..Natürlich Freue ich mich über jede Art der Weiterverlinkung von meinem Blog, damit das mit den 899 Millionen Klicks auch was wird..

 

Sollte wieder Erwarten das mit dem KAT und der Extra nichts werden, bleibe ich halt beim jetzigen Segelflugzeug und Fliege weiter Acro ohne Motor..